Corporate / M&A

Austria: A New Legal Framework for Professional Sports Associations

In February 2015, the Austrian tax authorities decreed that associations which maintain a professional team in the field of team sports will lose their preferential tax treatment, and will therefore be fully taxable from 1 January 2018, unless they make certain changes to their legal structure.

Background

Not only in sports but also in culture or welfare, associations (Vereine) are a common legal form in Austria. Moreover, if certain criteria of the Austrian Association Act (Vereinsgesetz) and of the Federal Tax Administration Act (Bundesabgabenordnung) are met, associations are treated preferentially in relation to certain tax matters. Associations which pursue a non-profitable, charitable or religious purpose are exempt from corporate income (Körperschaftsteuer), and from value added tax (Umsatzsteuer). Although it is obvious that professional sports associations not only strive for sporting but also for financial success, and are therefore for-profit entities, professional sports associations have until now been treated preferentially in certain tax matters, if other than their professional team, amateur squads or junior organisations were also maintained. Under the new Decree1 of the tax authorities, this will now change.

Who is affected by the new rules?

Associations are affected which (i) promote classic team sports, which can only be performed as a group of more than two players (such as soccer, ice-hockey, basketball or volleyball), and (ii) use more professionals than amateurs during the course of a season. A professional athlete is defined as a person who receives a monetary or non-monetary remuneration for his sporting services which exceeds EUR 21,000 per season in the respective sport (“Professional”). If, according to the official league scoresheets, a soccer team uses 51% Professionals during the 2016/2017 season, the preferential tax treatment for the entire association is lost, unless changes to the legal structure are made by 31 December 2017. Associations which promote single sports such as track and field athletics, tennis, skiing, swimming or sailing, are not affected.

How to preserve the tax preferential treatment?

The forfeiture of the preferential tax treatment for the entire association can be avoided, and such treatment can hence be preserved for the remaining amateurs and juniors within the association, if (i) the association establishes a for-profit branch-association (Zweigverein), and transfers its professional team into such branch association, or (ii) the professional team is transferred into an Austrian limited liability company (GmbH – “LLC”) by way of a contribution in kind (Einbringung) in accordance with the provisions of article III of the Austrian Tax Reorganisation Act (Umgründungssteuergesetz) (“TRA”). The tax authorities have, however, already clarified that for associations with teams in the highest Austrian pro-leagues, they are only eligible for option (ii).

Does a professional sports team constitute a business / partial business?

The TRA is only applicable if (i) a business or business unit (Betrieb/Teilbetrieb), (ii) a partnership interest (Mitunternehmeranteil) or (iii) shares (Kapitalanteil) are transferred to the assuming LLC. Assets qualify as a business unit, if manpower and means of production are combined within an organisational unit. Since professional sports teams not only consist of the performing athletes but also of numerous others (such as trainers, doctors, therapists and front- and back-office staff), working together in an organised manner for the overall success of the team and using various means of production, the above prerequisites are typically fulfilled. A professional sports team with its support staff will normally constitute a business unit; a contribution in kind in accordance with the provisions of the TRA can thus typically be implemented.

Is para 38 UGB applicable?

If the professional team is transferred to an assuming LLC by contribution in kind as described above, all assets that are associated with the business have to be transferred individually. If the professional team for example owns immovable property, registration of the transfer with the land registry will be required. Although associations are not allowed to strive for profits, associations are not prohibited to run a business. If an association runs a business, certain provisions of the Austrian Commercial Code (Unternehmensgesetzbuch) (“UGB”) apply. This includes sec 38 of the UGB which sets forth that all legal relationships pertaining to the business, in particular contracts, will transfer with the business. In consequence of the foregoing, the provisions of the Austrian Act on the Adjustment of Labour Contract Law – (Arbeitsvertragsrechtsanpassungsgesetz) (“AVRAG”) also apply. Due to the transfer of business (Betriebsübergang), all working relations pertaining to the business or business unit are transferred with the business or business unit.

If associations which maintain a professional team in one of the highest Austrian Leagues transfer their professional team into an LLC before 31 December 2017, key tax benefits can be preserved for the remaining amateurs and juniors within the association.

1
Vereinsrichtlinien 2001 idF Wartungserlass vom 27.02.2015, BMF-010219/0074-VI/4/2015, BMF-AV Nr. 40/2015.

Österreich: Neue rechtliche Rahmenbedingungen für professionelle Sportvereine

Im Februar 2015 hat das Finanzministerium in einem Wartungserlass zu den Vereinsrichtlinien klargestellt, dass Sportvereine, die eine Profimannschaft im Bereich der Mannschaftsspielsportarten unterhalten, ihre steuerliche Gemeinnützigkeit für den gesamten Verein verlieren und ab dem 1 Januar 2018 voll steuerpflichtig werden, wenn sie den Verein nicht vorher rechtlich neu strukturieren.

Hintergrund

Vereine sind nicht nur im Sport, sondern auch im kulturellen und sozialen Bereich eine gängig gewählte Rechtsform in Österreich. Zudem werden Vereine, sofern gewisse Voraussetzungen des Vereinsgesetzes und der Bundesabgabenordnung erfüllt sind, in gewissen Bereichen steuerlich bevorzugt behandelt: Nicht gewinnorientierte Vereine, die ausschließlich und unmittelbar einen gemeinnützigen, mildtätigen oder kirchlichen Vereinszweck verfolgen, diese Grundsätze in den Rechtsgrundlagen des Vereins verankert haben sowie im Rahmen der tatsächlichen Geschäftsführung einhalten, sind von der Körperschaftssteuer und der Umsatzsteuer befreit. Obwohl auf der Hand liegt, dass professionelle Sportvereine nicht nur sportlichen, sondern auch finanziellen Erfolg, anstreben, wurden diese bis dato in gewissen Bereichen steuerlich bevorzugt behandelt, wenn neben der Profimannschaft auch Amateur- oder Nachwuchsmannschaften im Verein betrieben bzw unterhalten wurden. Gemäß dem neuen Wartungserlass des Finanzministeriums wird sich dies allerdings ändern.

Wer ist von den neuen Regelungen betroffen?

Betroffen sind Vereine, die (i) klassische Mannschaftssportarten betreiben, die nur von mehr als zwei Personen gemeinsam ausgeübt werden können (wie zB Fußball, Eishockey, Basketball oder Volleyball), sowie (ii) dabei mehr Profisportler als Amateure im Verlauf einer Saison einsetzen. Als Profisportler gilt, wer für seine sportlichen Leistungen eine Geld- oder Sachvergütung erhält, die den Betrag von EUR 21.000 per Saison der jeweiligen Sportart übersteigt (“Profi”). Falls eine Fußballmannschaft gemäß den offiziellen Ligaspielberichten 51% Profis während der Saison 2016/2017 einsetzt, verliert der gesamte Verein seine steuerlichen Vorzüge, sofern keine Änderungen hinsichtlich der rechtlichen Struktur bis längstens 31. Dezember 2017 vorgenommen werden.

Wie können die steuerlichen Begünstigungen erhalten werden?

Der Verlust der steuerlichen Vorzüge für den gesamten Verein kann verhindert und damit für die Amateure und den Nachwuchs des Vereins erhalten werden, wenn (i) der Verein einen gewinnorientierten Zweigverein gründet und seine Profimannschaft in den Zweigverein ausgliedert, oder (ii) die Profimannschaft im Wege einer Einbringung gemäß Artikel III Umgründungssteuergesetz in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (“GmbH”) übertragen wird. Die Finanzbehörden haben allerdings bereits klargestellt, dass für Vereine mit Profimannschaften in den höchsten österreichischen Spielklassen nur letztere Variante in Frage kommt.

Liegt ein Betrieb- oder ein Teilbetrieb vor?

Das Umgründungssteuergesetz ist nur anwendbar, wenn (i) ein Betrieb oder Teilbetrieb, (ii) ein Mitunternehmeranteil oder (iii) Kapitalanteile an die übernehmende GmbH übertragen werden. Ein Teilbetrieb liegt vor, wenn Arbeitskraft und Produktionsmittel in einer organisatorischen Einheit zusammengefasst werden. Da Profisportmannschaften jedoch nicht nur aus den Spielern selbst, sondern auch aus diversen andere Personen (wie zB Betreuern, Ärzten, Masseuren und Büropersonal) bestehen, die allesamt für den Erfolgt der Mannschaft tätig und verantwortlich sind, sind die zuvor angeführten Voraussetzungen in typischer Weise erfüllt. Eine Profimannschaft stellt daher, gemeinsam mit ihrem Betreuungsteam, einen Teilbetrieb dar und kann daher auch gemäß den Bestimmungen des Artikels III des Umgründungssteuergesetzes in eine GmbH eingebracht werden.

Ist § 38 UGB anwendbar?

Falls die Profimannschaft im Wege einer Einbringung wie zuvor beschrieben in eine GmbH eingebracht wird, müssen sämtliche Vermögensgegenstände, die zu dem Betrieb gehören, einzeln übertragen werden. Falls die Profimannschaft beispielsweise Eigentümerin einer Liegenschaft ist, ist eine Eintragung im Grundbuch für eine wirksame Übertragung der Liegenschaft erforderlich. Obwohl Vereine gemäß dem Vereinsgesetz nicht auf Gewinn berechnet sein dürfen, ist es ihnen nicht untersagt, ein Unternehmen zu betreiben. Betreibt ein Verein ein Unternehmen, ist daher der Anwendungsbereich gewisser Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches (“UGB”) eröffnet. Dies gilt auch für § 38 UGB, gemäß dem sämtliche unternehmensbezogenen, nicht höchstpersönlichen Rechtsverhältnisse, die zu dem Unternehmen gehören, auch gemeinsam mit dem Unternehmen übertragen werden. Obigen Ausführungen folgend, sind auch die Bestimmungen des Arbeitsvertragsrechtsanpassungsgesetzes (“AVRAG”) anwendbar. Infolge des Betriebsübergangs gehen sämtliche Arbeitsverhältnisse auf den neuen Betriebsinhaber über.

Sofern Vereine, die eine Profimannschaft in einer der höchsten Österreichischen Spielklassen unterhalten, ihre Profimannschaft in eine GmbH übertragen, können die Steuervorteile für die im Verein verbleibenden Amateure und für den Nachwuchs erhalten werden.