New Technologies

Austria: Cockroaches in the Hotel – Rating Platforms and the "Right to be Forgotten"

Is there a chance to challenge outdated user-postings on rating platforms, and thus, does an enforceable right “to leave the past behind” exist?

Advertising is good, but word of mouth recommendations are still better, since the opinion of a third party not having any commercial interest in something is usually far more convincing. Whether a planned vacation, a doctor’s visit, or the purchase of goods – there is hardly any industry in which customers do not study reviews and reports of third parties.

Such reviews and reports obviously influence purchasing decisions: Or would you book a hotel if users on various platforms said that the rooms were mouldy and verminous? Against this background, it is not surprising that numerous legal issues arise:

Fake postings

It is generally undisputed that any attempted manipulation of the public by means of fake postings (both positive and negative) would be considered to be unfair business practice. This would be true too for unverifiable expressions of opinion, because users are deceived with respect to the background and significance of such postings.

False or insulting postings

On the other hand, it is obvious that action could be taken against someone for posting insulting comments or incorrect statements of fact, because these are usually not covered by the fundamental right to freedom of expression.

Outdated postings

A specific problem arises from the fact that the Internet does not forget, and user-posts usually remain available without time limit. This can be particularly disadvantageous in the case where the relevant circumstances which lead to a bad rating have changed (eg, because a facility was totally refurbished, or a business was sold). But, is there any chance to challenge an initially correct, but meanwhile outdated user posting?

At first glance this is difficult to imagine. If the postings in question are dated users will recognize that “historical facts” are published (“rating archive”). It is then up to the entrepreneur to communicate that the circumstances have changed in an attempt to remedy the incorrect perception created by the old postings (which will then also be reflected in the course of reviews). Nevertheless, certain arguments might be justified:

Considerations under unfair competition law

Let’s proceed from the following assumption: A platform operator (leaving a possible limitation of liability as a mere provider within the meaning of E-Commerce law out of consideration) publishes former negative reviews, although the affected business or facility (eg, a hotel) was meanwhile sold, and is now operated by a third party under a new trade name. Depending on the impression created for the platform users, this might be considered as misleading commercial practice (to the benefit of competitors of the affected party), since the negative reviews were aimed at “another person”. On the other hand, the platform operator could argue that the reviews in fact were not aimed at the former owner of the business/facility (eg, a company), but rather at the business/facility as such (which remained as is). Having said this, it would probably be even more difficult for the affected party if the trade name remained unchanged (considering that this further underlines the continuity of the business). Against this background, the impression the platform operator creates and whether such impression might be misleading (eg, unclear overall rating), always needs to be assessed on a case by case basis.

Considerations under data protection law / personality rights

Other arguments might be derived from the Court of Justice of the European Union (“CJEU”) Case C-131/12 in which the CJEU postulated a so called “right to be forgotten”. In that case, a Spanish citizen asked Google to remove links to an older article dealing with the forced sale of his house. For data protection reasons the CJEU ruled that Google must delete these links. In summary, the CJEU was of the view that originally correct data may become incorrect as time goes by, and then may be subject to a (justified) request for deletion.

An entrepreneur affected by outdated user postings on a rating platform may face a comparable situation if the circumstances leading to the negative ratings have meanwhile changed significantly. In analogous application of the reasoning of the CJEU, an entrepreneur might try to enforce the “right to be forgotten” via the operator of the rating platform. However, many questions remain of course: The “right to be forgotten” necessarily encounters its limits if a legitimate interest in a “rating archive” exists. Ultimately, the nature and the extent of the “right to be forgotten” will strongly depend on the circumstances of each individual case.
While admittedly an extreme case, a recent Austrian Supreme Court decision (4Ob187/14z) supports the basic ideas outlined above: A media company published a picture of the handcuffed plaintiff and reported on the beginning of a murder trial, wherein the plaintiff was acquitted only one day later. While the report on the first day of the trial (in print media) was justified, the Supreme Court held that the “continued publishing” of the outdated article in the online archive of the newspaper (without informing about the acquittal) infringed personality rights.

Thus, creating a false impression by publishing outdated information might also be challengeable on the basis of personality rights and data protection law (which in fact is a specific manifestation of personality rights). However, since the public’s interest to information is protected by fundamental rights as well, a balancing of interests will be required in every single case.

Online ratings – best pal and worst enemy rolled into one. Even when forced to forget, the Internet will remember.

Austria: Schaben im Hotel – Bewertungsplattformen und das "Recht auf Vergessenwerden"

Gibt es eine rechtliche Möglichkeit, gegen überholte User-Postings auf einer Bewertungsplattform vorzugehen und damit ein durchsetzbares Recht, “die Vergangenheit hinter sich zu lassen”?

Werbung ist gut, Mundpropaganda ist besser. Schließlich kommt der Meinung eines nicht im kommerziellen Eigeninteresse handelnden Dritten ein besonders hohes Gewicht zu. Egal ob geplanter Urlaub, Arztbesuch oder Warenkauf – es gibt kaum eine Branche, in der die Kunden nicht auch Bewertungen und Erfahrungsberichte Dritter studieren.

Solche Bewertungen und Berichte sind in hohem Maße geeignet, die Kaufentscheidung des Einzelnen zu beeinflussen: Wer bucht schon ein Hotel, dem auf diversen Plattforen verschimmelte Zimmer oder Ungeziefer nachgesagt werden? Vor diesem Hintergrund stellen sich naturgemäß auch viele rechtliche Fragen:

Fake-Bewertungen

Weitgehend unstrittig dürfte sein, dass ein Manipulationsversuch durch bewusst platzierte „Fake-Bewertungen“ (positive sowie negative) als irreführende Geschäftspraktik zu qualifizieren, und damit unlauter wäre. Dies würde auch für unüberprüfbare Meinungsäußerungen gelten, weil die User über den Hintergrund und die Aussagekraft der Bewertung getäuscht würden.

Unrichtige oder beleidigende Bewertungen

Auf der anderen Seite wird man gegen beleidigende User-Kommentare oder falsche Tatsachenbehauptungen vorgehen können, weil derartige Beiträge idR nicht vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung gedeckt sind.

Abrufbarkeit überholter Bewertungen

Ein Sonderproblem ergibt sich aber daraus, dass das Internet nicht vergisst und User-Beiträge idR ohne zeitliche Begrenzung abrufbar bleiben. Dies kann insbesondere dann von Nachteil sein, wenn sich die für die Bewertung relevanten Umstände mittlerweile geändert haben (weil zB ein Betrieb generalsaniert oder ein Unternehmen verkauft wurde). Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, ob der Bewertete gegen ursprünglich korrekte, mittlerweile aber überholte User-Beiträge vorgehen kann.

Auf den ersten Blick scheint dies schwer vorstellbar. Soweit die Bewertungen ein Datum haben, werden die Nutzer erkennen, dass es sich um historische Tatsachen handelt („Bewertungsarchiv“). Es liegt dann am Unternehmer, die Änderung der Umstände zu kommunizieren und eine „Trendwende“ herbeizuführen, die sich letztendlich auch im historischen Verlauf der Bewertungen widerspiegeln wird. Ungeachtet dessen könnte es Ansatzpunkte geben:

Lauterkeitsrechtliche Überlegungen

Gehen wir – unter Außerachtlassung einer allfälligen Haftungsbeschränkung nach dem E-Commerce Gesetz – von folgender Annahme aus: Ein Plattformbetreiber veröffentlicht ältere negative Bewertungen, obwohl das betroffene Unternehmen oder der Betrieb (zB ein Hotel) mittlerweile verkauft wurde und nun von einem Dritten unter einem anderen Handelsnamen betrieben wird. Abhängig vom Eindruck den ein User erhält, könnte dies als irreführende Geschäftspraxis (zum Vorteil von Mitbewerbern des betroffenen Unternehmers) angesehen werde, weil die negativen Bewertungen einem anderen gegolten haben. Andererseits könnte der Plattformbetreiber in einem solchen Fall einwenden, dass die Bewertungen nicht den Eigentümer des Unternehmens/Betriebes (zB eine Gesellschaft), sondern vielmehr das Unternehmen bzw den Betrieb selbst betroffen haben. Vor diesem Hintergrund dürfte es für den Bewerteten noch schwieriger werden, wenn der Name beibehalten wurde, weil dies die Kontinuität noch unterstreicht. Letztendlich wird man stets im Einzelfall beurteilen müssen, welchen Eindruck die Besucher einer Bewertungsplattform erhalten und ob dieser Eindruck unrichtig bzw irreführend ist (zB unklare Gesamtbewertung).

Datenschutzrechtliche und persönlichkeitsrechtliche Überlegungen

Ein weiterer Ansatz könnte sich aus dem vom EuGH im Urteil C-131/12 postulierten „Recht auf Vergessenwerden“ ergeben. Im Ausgangsfall hatte ein spanischer Staatsbürger Google aufgefordert, links zu bereits älteren Artikeln zu löschen, in denen über die Zwangsversteigerung seines Hauses berichtet worden war. Aus datenschutzrechtlichen Erwägungen hat der EuGH entschieden, dass Google diese Verlinkungen löschen muss. Sinngemäß vertrat der EuGH die Ansicht, dass ursprünglich richtige Daten infolge Zeitablaufs “unrichtig” werden können und dann dem Begehren auf Löschung zugänglich sind.

Mit einer vergleichbaren Situation könnte man ein schlecht bewertetes Unternehmen konfrontiert sehen, wenn sich seit dessen (negativer) Bewertung die Umstände entscheidend geändert haben. In analoger Anwendung der Überlegungen des EuGH könnte der negativ bewertete Unternehmer sein “Recht auf Vergessenwerden” gegenüber dem Betreiber der Bewertungsplattform durchzusetzen versuchen. Vieles ist hier freilich offen: Das “Recht auf Vergessenwerden” stößt notwendiger Weise an seine Grenze, wenn ein legitimes Interesse an einem “Bewertungsarchiv” besteht. Letztlich werden Art und Umfang des “Rechts auf Vergessenwerden” stark an den Umständen des Einzelfalls zu bemessen sein.

Dass durch ursprünglich richtige, mittlerweile aber überholte (Zeitungs-)Berichte schutzwürdige Interessen beeinträchtigt werden können, zeigt im Übrigen auch eine aktuelle OGH Entscheidung (4 Ob 187/14z) – dabei ging es allerdings um einen Extremfall: Ein Medienunternehmen hatte vom Beginn eines Mordprozesses gegen eine im Bericht in Handschellen abgebildeten Person berichtet, wobei diese nur einen Tag später freigesprochen wurde. Während die Berichterstattung am Tag der Prozesseröffnung im Printmedium gerechtfertigt war, beurteilte der OGH die “fortdauernde Veröffentlichung” des aufgrund der geänderten Umstände überholten Artikels im Online-Archiv der Zeitung als persönlichkeitsrechtsverletzend.

Das Hervorrufen eines falschen (nicht mehr zutreffenden) Eindrucks durch Veröffentlichung überholter Bewertungen könnte also allenfalls auch über das Pesönlichkeits- bzw das Datenschutzrecht (das ja lediglich eine besondere Ausformung des Persönlichkeitsrechts ist) bekämpft werden. Da auch das Informationsinteresse der Öffentlichkeit grundrechtlich geschützt ist, wäre im Einzelfall aber jeweils eine umfassende Interessenabwägung vorzunehmen.

Online Bewertungsformen – bester Freund und schlimmster Feind. Auch wenn es gezwungen wird zu vergessen, das Internet wird sich erinnern.

Print this articleSend this article via email